Pitztal mit Kaiserwetter

Die sehr optimistische Wetterprognose weckte bereits im Vorfeld grosse Erwartungen. Dass unser Ski- und Snowboard-Wochenende im Pitztal jedoch so perfekt sein würden, hätten wir uns nie träumen lassen. Bereits die knapp vierstündige Anreise via St.Gallen, Feldkirchen, St.Anton am Arlberg und Imst nach Mandarfen, war auf der verkehrsarmen Route eine schon fast erholsame Sache. Der Empfang im Hotel war sehr freundlich und es war nicht zu übersehen, dass „Seppi“ hier ein gerne gesehener Stammgast ist. Idealer hätte auch die Lage nicht sein können, so waren es doch gerade mal 30m zur Station Riffelsee, 50m zum zentralen Aprés-Ski-Gaudi und 70m zu Intersport (Ski/Snowboard Vermietung). Zwei-drei Bier, eine kleine Wellness-Runde, ein köstliches Abendessen und etwas über Gott und die Welt palavern. Was will „Mann“ mehr? Nach einer erholsamen Nacht begrüsste uns der Morgen mit einer lachenden Sonne und einem tiefblauen Himmel. Einfach Kaiserwetter! Acht Uhr Frühstück – und ab auf die Piste!  Es war schlicht überwältigend, was uns das Gebiet Riffelsee und der Pitztaler-Gletscher in Sachen Schnee- und Wetterqualität über die zwei Tage bot. Dass die hervorragend präparierten Pisten üppig Platz boten war schön, aber nicht zwingend. Denn Leute hatte es wenige und Anstehen an Lift und Gondel war ein Fremdwort. Meine absolute Begeisterung fand ich letztendlich aber in der über 10km langen Abfahrt vom Brunnenkogel (3440müM) nach Mandarfen (1640müM). Einfach der Hammer! [Bilder]

Schreiben Sie einen Kommentar